#12 - Vom Hinterland-Anfang zum Leben des Traums

#12 - Vom Hinterland-Anfang zum Leben des Traums

Mein letztes Weihnachtsfest in meinem Geburtshaus in den fünfziger Jahren links, und mit meinem Enkel Karl in den achtziger Jahren rechts, an einem Strand mit Betongehweg und funktionstüchtigen Stoppschildern, die die Stadt Long Beach, Kalifornien anscheinend für notwendig hielt, um Radfahrer davon abzuhalten, Fußgänger zu überfahren.

Ich hatte kein Interesse daran, es herauszufinden. Woran ich mich jedoch gut erinnere ist dass Karl und ich anfingen, zwei Damen einzuholen, die auf diesem Betongehweg mitten am Strand spazieren gingen, für den Anlass modisch gekleidet. Da ich im Moment nichts Besseres zu tun hatte und wir jetzt nahe genug waren um einen Duft ihres nicht billigen Parfüms zu bekommen, fragte ich mich leise ob die beiden nicht über Zen-Buddhismus diskutieren könnten. Und siehe da, sie taten es wirklich! Willkommen in Kalifornien.

Das Leben kann erstaunlich unberechenbar sein, wenn du aus irgendeinem Grund entscheidest, in einigen deiner schönsten Erinnerungen zu stöbern. Alle möglichen Dinge werden auftauchen, wenn du dann den Impuls verspürst, diese Erinnerungen mit der Welt zu teilen. Wie zum Beispiel in einem Buch, das du schreibst.

Die erste solche Überraschung kam, als ich versuchte, einen meiner engsten Freunde aus alten Zeiten in Deutschland zu erreichen: Ich fand die Telefonnummer von Reiner Ortmann in einem Telefonbuch, das 2021 für gewerbliche Unternehmen in Deutschland herausgegeben wurde.

Vier Jahre lang meine treuen Wegbegleiter (und besten Freunde) im selben Zug von und nach Stuttgart, wo wir alle vier kaufmännische Auszubildende waren. Von links nach rechts: Waltraud Ziegler, Reiner Ortmann und Ella Schwegler. Vermisse euch!

Reiner, Waltraud, Ella und ich bildeten in den fünfziger Jahren Fahrgemeinschaften in einer lauten, zugigen, rasselnden "Donnerbüchse". Es war eine lange Fahrt von 45 Minuten in einer Richtung, die in der dritten Klasse auf harten Holzbänken alles andere als bequem war. Niemand hat sich beschwert. In der Nachkriegszeit waren wir alle froh, dass die alten Dampfzüge wieder in Betrieb waren.

Reiner und ich haben uns in 65 Jahren nur zweimal gesehen, in den Jahren, in denen Terry und ich regelmäßig meine Verwandten in Deutschland besuchten. Aber das ist Jahrzehnte her. Nachdem ich die Telefonnummer von Reiner gefunden hatte, wollte ich mich unbedingt bei ihm melden - mit mehr als ein wenig Beklemmung, da Reiner nur ein Jahr jünger ist als ich. Die Zeit war schon lange nicht mehr zu unseren Gunsten und hätte leicht unser Feind sein können.

Zu meiner Erleichterung ging er ans Telefon. Als ich auf Schwäbisch zu ihm sagte "des ischt der Helmut aus Amerika", war sein erster Satz: "Warum rufst du mich jetzt an?" - wahrscheinlich, weil er schlechte Nachrichten fürchtete. Er war begeistert, als er herausfand, dass ich ein Buch geschrieben hatte und er und Waltraud und Ella darin waren. Auch dass ich jedes Kapitel ins Deutsche übersetzt hatte, speziell für meine Schwester Erika in Plüderhausen, die wenig Englisch spricht.

Die e-Mail, mit der alles begann

Lieber Helmut, toll . . toll . . ein Genie, diese Unterlagen sollte man der Presse "Schorndorfer Zeitung " für eine Serie überlassen. Wenn du meine Unterstützung brauchst, würde ich mich gerne mit der Presse in Verbindung setzen, dies betrifft auch das "Gemeindeblatt " Winterbach. Die Verbindungen zu Waltraud und Ella werde ich suchen.

Liebe Grüße    Reno

Zwei Tage später teilte mir mein Freund mit, dass die ZVW, eine große Sammelzeitung, die in zwanzig Städten und Dörfern in Süddeutschland verteilt wird, meine Geschichte drucken wollte. Eines der Dörfer im Gebiet der Zeitung gehört heute zur Gemeinde Remshalden und hieß früher Rohrbronn, mein Geburtsort.

e-Mail von der Redaktion

Sehr geehrter Herr Heindel, hier kommt der Zeitungsbericht über Ihren Blog. Es war eine Wonne Ihre Ausführungen zu lesen. Machen Sie doch einen Roman draus!

Freundliche Grüße    Michaela Kölbl - Editor

Rezension der Redaktion

Clear recommendation for further reading: Heindel's story on the Internet

Mit einem gehörigen Maß an Selbstironie, reichlich Humor und der Gabe einer feinen Beobachtung gesegnet, hat der ehemalige Rohrbronner Helmut Heindel, inzwischen weit in seinen Achtzigern, jetzt seine erstaunliche Lebensgeschichte verfasst. Er berichtet in seinem Internetblog "Abschiedgeburtsland" über die Nachkriegsjahre in Rohrbronn, die spannende Zeit des Neuanfangs in Amerika und alle Abenteuer, die danach noch folgten – und so viel sei gesagt: Da kamen noch einige. Wer staunen, lachen, und auch gerührt werden möchte, sollte sich dringend auf die Seite https://www.Abschiedgeburtsland.com einlassen und Helmut Heindel in die Vergangenheit folgen.

Kommentare von Lesern

Grüß Gott Helmut! Na sowas . . .  da schlägt man gelangweilt die Zeitung auf, und dann…!!! Gott sei Dank gibt es Menschen, die ihre Lebensgeschichte aufschreiben. Was Du da gemacht hast ist nicht nur Deine persönliche sondern auch ein gutes Stück Zeit-Geschichte. Gegen Deine Story ist jeder Krimi langweilig. Denke, Du solltest eine Verfilmung anstreben! Kein Witz! Freue mich schon auf eine Fortsetzung, falls es eine gibt - und ich hoffe, dass ja?!

Herzliche Grüße   Bernhard Theinert

Lieber Helmut, mit grossem Erstaunen und viel Freude habe ich den Bericht über deinen Lebenslauf  in unserer Tageszeitung gelesen. Seit vielen Jahren bin ich immer einer Frage nachgegangen: Ich erinnerte mich immer daran, dass in den ersten Jahren unserer Schulzeit am Gymnasium auch ein Schüler aus Rohrbronn war, der immer davon erzählt, dass er nach Amerika auswandern will, und dort zur Luftwaffe will. Doch kein Mensch konnte mir Auskunft geben, wo du abgeblieben bist. Nun ist das Rätsel ja gelöst. Deine Bilder von den vielen unterschiedlichen Oldtimern sind sehr interessant. Das Familienbild ist aber wahrscheinlich auch mehr auf dem neuesten Stand. Anbei ein Foto als wir, wohlerzogen, unter der Fuchtel von Dr. Loss standen.

Mit herzlichen Grüßen   Eberhard Morgenstern

Dr. Loss ganz rechts und ich Vierter von links.

Copyright 2022 - Helmut Heindel